Sonstige Therapieformen

Wärme- u. Kältetherapie

Hund bei der Wärmetherapie mit Rotlicht

Bei der Wärmetherapie wird dem Hund Wärme zugeführt. Dies kann z.B. durch Rotlicht, Kirschkernsäckchen oder der heißen Rolle geschehen. Wärme wirkt auf den Hundekörper sehr entspannend, durchblutungsfördernd, mulkeltonussenkend und vor allem schmerzlindernd.

Bei der Kältetherapie wird dem Hund Kälte zugeführt, z.b. lokal durch einen Eislolly oder Eiswürfel oder flächig durch die Anwendung von Kryopacks oder Eishandtuch. Die Kälte wirkt schmerzlindern, muskeltonus wird heraufgesetzt, was besonders bei schlaffen Lähmungen erforderlich ist. Schwellungen, Entzündungen, Hämatome werden gelindert.

Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie wirkt auf eine einfache, natürliche Weise. In einer Spule, die von Strom durchflossen wird, entsteht ein magnetisches Feld. Dieses Magnetfeld durchdringt den Hundekörper vollständig. Die Durchblutung wird verbessert, die Sauerstoffaufnahme der Zelle wird erhöht, ein besserer Abtransport von Stoffwechselschlacken wird bewirkt und natürlich eine Schmerzlinderung.

Elektrotherapie / Tensgerät

Dies sind Elektrogeräte in Minigröße, die hauptsächlich zur Schmerzlinderung eingesetzt werden. Weitere Wirkungen des Stroms – der mit Hilfe von Klebeelektroden fließen kann, ist eine Verhinderung von Muskelatrophien und der Erhalt der Muskulatur. Sehr häufig werden Hunde mit Lähmungserscheinungen mit Strom behandelt, die geschädigten Nerven werden gereizt und die Funktion wieder angeregt. Der Stoffwechsel wird angeregt und aufrecht erhalten.

Blutegeltherapie

Die Behandlung mit Blutegeln ist eine jahrtausende alte Heilmethode und gehört zu den ältesten bekannten Heilmitteln. Durch dieses sehr große Erfahrungswissen und die unkomplizierte und schmerzfreie Anwendung und die vielfältigen Therapiemöglichkeiten kann diese Behandlungsmethode bei vielen Krankheiten eingesetzt werden. Der Erfolg der Egeltherapie resultiert sowohl aus Aderlass und Absaugen, als auch aus der Wirkung des Sekrets, das vom Blutegel während des Saugens in die Wunde abgegeben wird.

Ultraschalltherapie

Durch den auf den Körper wirkenden Ultraschall kommt es im Gewebe zu einer mechanischen und thermischen Wirkung. Die mechanische Wirkung ist eine Vibrationswirkung – was der Wirkung einer kräftigen Massage oder Bindegewebsmassage entspricht.

Die thermische Wirkung entsteht durch die Schallresorption körpereigenen Gewebes – diese Wärmebildung wird therapeutisch genutzt. Ultraschall findet seine Anwendung z.b. bei Muskel- und Sehnenschmerzen, Frakturen oder Narben-/Gewebsverklebungen.

Tierärztliche Behandlung

Die Hundephysiotherapie sollte eine tierärztliche Behandlung niemals ersetzen, sie ist allerdings eine sinnvolle Ergänzung. Durch die Kombination der tierärztlichen Behandlung und der Physiotherapie erhält Ihr Tier die bestmögliche Versorgung.

Haben Sie Fragen?

Petra Zweifel

LAUFSTARK - Praxis für Hundephysiotherapie

Tel.: 07181.994 22-32
Fax: 07181.994 22-43

info@laufstark-praxis.de

›› Kontaktformular