Training im Unterwasserlaufband

Hundeschwimmen im Hundeschwimmbad.

Nicht nur beim Schwimmen ist das Wasser heilsam. Beim Training im Unterwasserlaufband nutzt man ebenso die Auftriebskraft des Wassers, um die erkrankten Gelenke oder die schmerzhaften Strukturen des Bewegungsapparates zu entlasten und zu schonen. Dies führt dazu, dass sich der Hund im Unterwasserlaufband wieder an physiologische Bewegungsabläufe gewöhnt und die erkrankten Strukturen wieder eigenständig bewegt.

Vorteile

Für Hunde, die ihre Bewegungen bei der  Therapie aufgrund spezieller Muskelprobleme oder nach Operationen (z.b: Kreuzbandriss) gezielt und geradeaus ausführen sollen ist das Unterwasserlaufband eine optimale Möglichkeit gelenkschonend Muskulatur wieder aufzubauen und physiologische Bewegungsabläufe zu trainieren. Relativ schnell nach einer Operation kann schon mit dem Training begonnen werden – dem Abbau der Muskulatur wird sofort entgegengewirkt und Fehlbelastungen werden verhindert. Das Laufen auf dem Unterwasserlaufband hilft enorm wenn sich das Gangbild verbessern soll und bestimmte Bewegungen besser koordiniert werden müssen. Außerdem schult es den Gleichgewichtssinn und die Koordination.

Sonstige Möglichkeiten für das Unterwasserlaufband

Gelenkschonender Muskelaufbau und Konditionstraining für Sport/Diensthunde, Rettungshunde, Zuchthunde.

Die Möglichkeiten Muskeln und Kondition aufzubauen sind auf dem Unterwasserlaufband optimal. Der Computer hält die letzten Trainingsergebnisse fest und man kann optimal das Training steigern. Es besteht die Möglichkeit durch Bergauflaufen, Laufbandgeschwindigkeit erhöhen,  Anlegen von Gewichtsmanschetten, Gegenstromanlage etc. die absolut höchstmögliche Kondition und Muskulatur zu erreichen.

Infos zum Unterwasserlaufband

Hier erhalten Sie Informationen zu unserem Unterwasserlaufband.

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen?

Petra Zweifel

LAUFSTARK - Praxis für Hundephysiotherapie

Tel.: 07181.994 22-32
Fax: 07181.994 22-43

info@laufstark-praxis.de

›› Kontaktformular

Anzeichen für Schmerzen

  • Allgemeine Bewegungsunlust
  • Verminderte Spielfreude
  • Schwierigkeiten beim Aufstehen / Treppensteigen / Springen etc.
  • Veränderungen im Verhalten oder gar Aggression
  • Lahmheit